Bad Schlema

Burgruine Isenburg

Burgruine Isenburg

Der Name Isenburg bedeutet wahrscheinlich Eisenburg und weist auf den Eisenbergbau in unserer Region hin. Er könnte aber auch so viel wie eiserne, also uneinnehmbare Burg bedeuten.
Die Isenburg gehört zu den Höhenburgen. Leider ist nur wenig über die Anlage und deren Zerstörung bekannt, da gesicherte urkundliche Erwähnungen nicht vorhanden sind.

Die Burgruine der Isenburg

ist ein beliebtes Ausflugsziel im Wald zwischen Hartenstein und dem Ortsteil Wildbach. Die Burg wurde bereits im 13./14. Jahrhundert zerstört und nie wieder aufgebaut. Über die Jahrhunderte hinweg wurden aus der Ruine immer wieder Baumaterialien entnommen, auch für den Bau der Wildbacher Kirche und der Friedhofsmauer.

Dem Regionalforscher Siegfried Sieber ist es zu verdanken, dass die Anlage Anfang der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts als erhaltenswertes historisches Bauwerk eingestuft und unter Denkmalsschutz gestellt wurde. Bis heute erhalten blieben Reste des Burgfrieds und der Umfassungsmauer, die 1993 restauriert wurden.